Neckarsulm, Oedheim, Degmarn
webmaster@jsg-nk.de

Teuer erkaufter Sieg der U19 in der JBLH Qualifikation

Handball Neckarsulm, Degmarn, Oedheim

Teuer erkaufter Sieg der U19 in der JBLH Qualifikation

JSG Torhüterin Marlene Fuchs in Aktion. Foto: Larissa Eisele

Teuer erkaufter Sieg bringt U19 ins Quali-Finale
JBLH-Qualifikation: JSG Neckar-Kocher – SV Stuttgarter Kickers 31:22 (19:12)

Die Freude nach Abpfiff war bei der A-Jugend der JSG Neckar-Kocher gedämpft: zwar hatte man die Stuttgarter Kickers souverän geschlagen und das Halbfinale der Qualifikation zur Jugendbundesliga zu jedem Zeitpunkt im Griff. Auch war das Spiel gegen die Stuttgarter Kickers das erste Pflichtspiel seit langem und man konnte vor allem endlich wieder vor Zuschauern spielen, die schwere Verletzung von Rückraumspielerin Sophie Hilf, die sich nur wenige Sekunden vor der Halbzeit das Kreuzband riss, war jedoch mehr als nur ein kleiner Wehmutstropfen für alle Beteiligten.

Doch zunächst zum Sportlichen: Die JSG begann furios. Bereits in der 1. Spielminute gingen die Gastgeberinnen in Führung und gaben diese auch nicht mehr aus der Hand. Toptorschützin Lea Grießer netzte schnell zum 1:0, die stark spielende Kapitänin Carlotta Remmler sowie Anna Aurenz erhöhten auf 3:0. Erfolgsfaktor immer wieder die die starke Torhüterin Marlene Fuchs, die mit ihren Paraden die Kickers zum Verzweifeln brachte und anschließend das Spiel schnell machte und ihre Vorderleute gekonnt anspielte. Neben den zahlreichen Paraden aus dem Spiel heraus entschärfte Fuchs auch 5 der 8 Strafwürfe, die die Stuttgarter Kickers zugesprochen bekamen.
Nach 10 Minuten und einem Doppelschlag von Sophie Hilf zum 8:3 hatte Gästetrainer Robert Schenker genug gesehen und nah seine erste Auszeit. Doch die JSG legte ein ums andere Tor nach. Egal ob die bereits genannten Grießer, Remmler oder auch die immer stärker werdende Rebecca Schäfer, die Gastgeberinnen zogen Tor um Tor davon.
Beim Stand von 19:11 12 Sekunden vor der Pause parierte Fuchs einen Strafwurf, ehe Lea Graef für die Kickers mit dem Nachwurf zum 19:12 traf. Die JSG spielte an und Sophie Hilf bekam den Ball. Beim Zug zum Tor rutschte die Rückraumspielerin unglücklich weg und verdrehte sich dabei das Knie.
Gute Besserung an dieser Stelle an unsere Nummer 21, Come back stronger Fiffi!

Nach der Pause stand der Schock über die schwere Verletzung den Gastgeberinnen noch sichtbar in den Knochen. Nichtsdestotrotz ließ die JSG nicht nach. Nachdem Rebecca Schäfer, die in dieser 2. Halbzeit immer mehr zur Regisseurin auf dem Platz avancierte, zwei Mal Treffer der Kickers postwendend egalisierte und sich die technischen Fehler beider Mannschaften häuften, griff der Gästetrainer erneut zur Grünen Karte. Doch der Effekt verpuffte. Drei JSG-Tore innerhalb von drei Minuten brachten beim 24:14 die erste 10-Tore-Führung.
Die Gastgeberinnen waren an diesem Tag einfach nicht zu bezwingen und verwalteten das Ergebnis, sodass am Ende ein auch in der Höhe verdientes 31:22 auf der Anzeige der Neckarsulmer Ballei stand.

„Sportlich war das natürlich ein guter Auftritt von uns.“, resümierte eine sichtlich betroffenen JSG-Trainerin Nadine Wiume nach dem Spiel. „Aber die schwere Verletzung von Sophie ist ein wirklich hoher Preis, den wir für den Sieg zahlen mussten. Kommenden Sonntag spielen wir jetzt natürlich auch für Fiffi.“
Wer der Gegner der JSG Neckar-Kocher am kommenden Sonntag um 17:00 Uhr in der Ballei sein wird, entscheidet sich indes erst am Dienstagabend. Dann trifft in Nürtingen die Mannschaft von Rot-Weiss Neckar auf Frisch auf! Göppingen. Der Sieger darf dann in der Ballei gegen die U19 um den Einzug in die JBLH kämpfen.

Bericht: C. Saup
Foto: Larissa Eisele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.