Neckarsulm, Oedheim, Degmarn
jugendleitung@jsg-nk.de

wJC: JSG Neckar Kocher – SG H2Ku Herrenberg 24:23 (12:11)

Handball Neckarsulm, Degmarn, Oedheim

wJC: JSG Neckar Kocher – SG H2Ku Herrenberg 24:23 (12:11)

Wild GiRLZ! gelingt Revanche gegen die SG H2Ku Herrenberg

Mit einer starken Energieleistung kämpften sich am Sonntagnachmittag vor heimischem Publikum die wild GiRLZ! in der zweiten Halbzeit zurück und gewannen verdient mit 24:23 gegen die SG H2Ku Herrenberg. Damit belegen die Mädels der C-Jugend einen klasse zweiten Platz in der Verbandsliga der Saison 2021/2022.

Die JSG hatte nach der unglücklichen 25:24-Niederlage in Herrenberg noch eine Rechnung offen und wollte das Heimspiel unbedingt gewinnen, auch wenn bereits vor der Partie die Plätze in der Verbandsliga schon feststanden. Aber was kann es mehr geben – der Tabellenzweite empfing den Tabellenersten zum Spitzenspiel in der Neckarsulmer Pichterichhalle.

So starteten die Gastgeberinnen gleich konzentriert in das Spiel und gingen durch Tore von Elena und Charlotte mit 2:0 zur 4. Minute in Führung, aber Herrenberg setzte nach zum 2:2 in der 5. Minute. In den fortlaufenden Minuten machte keine Mannschaft der anderen kaum Zugeständnisse, so dass das Spiel bis zur 18. Minute mit 7:7 offenblieb. Danach fing die starke 3:2:1-Abwehr der JSG die gegnerischen Bälle ab und setzte sich erneut durch Malle und Charlotte auf 9:7 ab. Den knappen Vorsprung hielten die wild Girlz auch kurz vor der Halbzeit durch das 12:10 durch Nele. Herrenberg gelang noch der Anschlusstreffer zum 12:11, mit dem es dann in die Halbzeitpause ging.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit behielten die wild GiRLZ! noch bis zum 14:13 die Oberhand, danach bekam Herrenberg immer mehr Spielanteile, da die JSG nun auch mehr wechselte und dadurch der Spielfluss weg war. Schnell lag man mit 15:20 zur 34. Minute hinten. Aber es war noch kein Gedanke an Aufgeben zu spüren. Die Trainerbank stellte schnell wieder um und Tor um Tor ackerten sich die Mädels heran. Was da an Kampfgeist und Wille zu spüren war, einfach grandios. Marwa und Charlotte gelang ein 3:0-Lauf zum 18:20 und Eli besorgte in der 44. Minute den 21:21 den Ausgleich. Alles wieder offen, nur nicht nachlassen!!! Herrenberg gelang noch einmal die 21:22-Führung, aber dann waren die JSG-Mädels am Drücker. Eli und Elena drehten den Spieß zum 23:22. Herrenberg glich wieder aus. Was für ein Krimi. Die JSG-Bank nahm noch eine Auszeit und justierte für die Schlussphase und das mit Erfolg. Eli netzte 35 Sekunden vor Schluss zum 24:23 ein. Herrenberg lief die Zeit davon. Schlusspfiff – Was für ein Spiel!!! Revanche geglückt und gezeigt, was in dieser Mannschaft steckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.